Moorschutz gefordert

Umweltverbände: Feuchtgebiete bedroht

Berlin (ND). Anlässlich des heutigen Welttags der Feuchtgebiete hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) von der Bundesregierung ein Programm zur Renaturierung von Mooren gefordert. Hierzulande seien bereits 99 Prozent aller Moore mit einer Gesamtfläche von 1,5 Millionen Hektar ökologisch tot, teilte der Umweltverband am Montag mit. Meist habe man sie für land- bzw. forstwirtschaftliche Nutzungen entwässert. Ihre wichtigen ökologischen Funktionen als Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen sowie als CO2-Speicher hätten sie so verloren. Aus entwässerten Mooren entwichen in Deutschland jährlich fast 40 Millionen Tonnen CO2, was etwa einem Viertel der Emissionen des Verkehrs entspreche. Der BUND forderte die Bundesregierung auf, ein Verbot der Torfverarbeitung in Deutschland zu prüfen. Gärtner sollten zu torffreier Erde greifen. Dies stelle eine umweltfreundliche Alternative dar.

Auch die Umweltstiftung WWF forderte einen engagierten Schutz von Mooren sowie von Flüssen und Auen. In Deutschland gebe es 33 Süßwasser-Ökosysteme mit weltweiter Bedeutung, wie etwa die Donau- und die Elbeauen, den Ammersee oder die Havelniederungen. Sie seien wahre »Hotspots« der Biodiversität. »Über 30 Prozent aller Süßwasserfische und 17 Prozent aller Wasservögel gelten als gefährdet oder vom Aussterben bedroht«, warnte Dorothea August von WWF Deutschland.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung