Werbung

Magnet Rathaus

Klaus Joachim Herrmann über die Wahlvorbereitungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Rote Rathaus ist unbestreitbar ein starker Anziehungspunkt. Nicht nur Hauptstädter und ihre Gäste, nicht nur Touristen, sondern insbesondere auch Politiker streben zu diesem Bau im Zentrum der Stadt. Wer drin ist, der will natürlich drin bleiben.

Für die FDP erhob just deren Fraktionsvorsitzender Christoph Meyer nicht nur Anspruch auf den Landesvorsitz, sondern dazu gleich noch auf den Einzug in dieses Rathaus. Nach über 20 Jahren will er wieder eine Regierungsbeteiligung seiner Partei im Senat erkämpfen, teilte er quasi am Rande seiner Kandidatur mit. Das freilich ginge nur huckepack, also auf dem Rücken der CDU. Was die sich so vornimmt, will heute deren Landeschef Frank Henkel kundtun.

Die SPD hält derweil unbeirrt Klaus Wowereit für den besten Mann im Roten Rathaus. Die LINKE denkt zuweilen etwas lauter über eine eigene Nummer 1 für die Stadt nach. Die Grünen warfen auch schon erste Namen in die Debatte. Das Rote Rathaus verstärkt bereits in den ersten Wochen des neuen Jahres seine magnetische Wirkung.

Noch befindet sich Berlin im Vorwahljahr. Doch rückt das Wahljahr 2011 unweigerlich näher. Was alle wollen, wissen wir inzwischen. Noch nicht überall ganz so klar ist, mit wem das gelingen soll. So richtig spannend wird es allerdings ohnehin erst, wenn alle offenbaren, wie und mit wem sie den Einzug in das historische Gebäude bewerkstelligen möchten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!