Aufstehen und Sitzenbleiben

Die Peres-Rede spitzt den Streit der LINKEN über den Nahost-Konflikt zu

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Altes Thema, neuer Anlass: An der Haltung der Linkspartei zum Nahost-Konflikt scheiden sich wieder einmal die Geister der Genossen. Jetzt spielt der Konflikt in die Neuformierung der Parteispitze hinein.

Streit in der LINKEN eskaliert, Grabenkämpfe in der Linksfraktion – solche Schlagzeilen machen sich gut, so lange die Leser noch die jüngsten Auseinandersetzungen in der Parteispitze im Kopf haben. Diesmal handelt es sich um einen Konflikt mit Zeitzünder. Denn immerhin vier Tage vergingen, bis einer Zeitung auffiel (oder ihr zugetragen wurde), dass sich nach der Rede des israelischen Präsidenten Shimon Peres am 27. Januar im Bundestag nicht alle Abgeordneten zum stehenden Beifall erhoben hatten. Sahra Wagenknecht und zwei weitere Frauen aus der Linksfraktion blieben sitzen, so die »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« (FAS); die dort ebenfalls genannte Heike Hänsel teilte empört mit, sie habe aus terminlichen Gründen gar nicht teilgenommen. Weil das Blatt den Links-Abgeordneten Michael Leutert zitiert, schwirren unter Genossen gleich wieder Denunziationsvorwürfe.

Die FAS erkennt in dem verweigerten Beifall ein Zeichen dafür, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.