Athens Etat unter EU-Kuratel

Brüssel fordert harte Sparmaßnahmen von Griechenland

Harte Zeiten für Griechenland: Brüssel stellt den größten Schuldensünder des Eurogebiets in beispielloser Weise unter Aufsicht.

Brüssel/Athen (dpa/ND). Athen muss bis 2012 sein Defizit in den Griff bekommen, entschied die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel. Die Budget-Sanierung wird streng und ständig überwacht. EU-Währungskommissar Joaquín Almunia kündigte deutliche Einschnitte für Bürger und Unternehmen an. »Wir halten das griechische (Spar-)Programm für ehrgeizig und für durchführbar.« Dazu gehören ein Einstellungsstopp im öffentlichen Dienst, Gehaltskürzungen für Beamte und höhere Steuern auf Alkohol und Tabak.

Der wiedergewählte griechische Präsident Karolos Papoulias sagte in Athen: »Es ist nötig, dass wir alle Kräfte mobilisieren, um die Situation der griechischen Wirtschaft zu verbessern.« Regierungssprecher Giorgos Petalotis erklärte: »Dieses Programm ist die Basis für unsere finanzielle Zukunft und unsere Glaubwürdigkeit.« Athen werde es »voll und ganz in die Tat umsetzen«. Am Tag zuvor hatte sich Regierungschef Giorgos Papandreou in einem dramatisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 483 Wörter (3269 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.