Werbung

Standpunkt

Kopflosigkeit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei der Debatte um die Kopfpauschale gewinnt die Kopflosigkeit die Überhand. Einige Krankenkassen bitten um Verständnis dafür, dass sie demnächst den höchstmöglichen Betrag von 37,50 Euro abkassieren. Zwölf Euro, heißt es aus einer Kasse, seien viel gerechter als acht. Begründung: Durch die dazu nötige Einkommensprüfung müssten Geringverdiener eventuell nur fünf Euro bezahlen, nicht acht wie bei jenen Kassen, die von vorn herein nur acht Euro pauschal verlangen – ohne Einkommensprüfung. Ein System, das solche Spitzfindigkeiten zulässt, spricht ja schon Bände – allerdings vor allem über diejenigen, die es sich ausdachten. Alle anderen verstehen es ohnehin nicht.

Andere Kassen wiederum schreiben lustige Briefe an ihre Versicherten, die an Fernsehshows vergangener Jahre erinnern. In denen loben sie einen Preis für jene Mitglieder aus, deren Einzugsermächtigung zuerst bei der Kasse auf dem Tisch liegt. Man gönnt sich ja sonst nichts und das ganze Leben ist ein Spiel, warum nicht auch die Krankenkassenfinanzierung. Kopflos scheint sich gar der Gesundheitsminister bald selbst zu sehen. Die Kopfpauschale ist alles, was er weiß und alles, was er will. Könne er sie nicht auf den Weg bringen, sehe er sich nicht mehr länger als führenden Kopf des Gesundheitsministeriums, erklärte er in einer Fernsehsendung. Nun, es gibt Schlimmeres. Im Übrigen würden auf der Beerdigung der Kopfpauschale sicher mehr Menschen tanzen als weinen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen