Werbung

8 – 12 – 37,50: Kassenlotterie

Krankenkassen kündigen immer höhere Zusatzbeiträge an / Internetportal organisiert Protest

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Preis ist heiß. ND-
Der Preis ist heiß. ND-

Gesundheitspolitik und Zusatzbeiträge bestimmen weiter die öffentliche Debatte. Während sich inzwischen im Internet eine Protestplattform etabliert hat, fordern weitere Kassen Zusatzbeiträge. Deren Höhe steigt schneller, als man es geglaubt hat.

Die ersten gesetzlich Krankenversicherten haben Zahlungsaufforderungen für die Zusatzbeiträge bekommen. »Die Ausgaben für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel steigen«, heißt es im Anschreiben der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) an ihre Berliner Mitglieder. »Gleichzeitig sinken die Einnahmen durch die Wirtschafts- und Finanzkrise. Daher werden fast alle Krankenkassen im Laufe des Jahres einen Zusatzbeitrag erheben.« Gleichzeitig bittet die Kasse, einen Dauerauftrag über die geforderten acht Euro zu erteilen oder besser noch eine Einzugsermächtigung an die Kasse zu schicken. Wer letzteres bis zum 15. März tut, kann bei einer Verlosung »attraktive Preise« gewinnen.

Währenddessen haben auf der Internetseite des Kampagnennetzwerkes »Campact« innerhalb von drei Tagen 27 739 Menschen einen Aufruf gegen die Kopfpauschale unterschrieben. Einkommensunabhängige Krankenkassenbeiträge, wie sie der Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) plane, führten dazu, dass Menschen mit geringem Einkommen die Entlastung der Besserverdienenden stemmen müssten. Ein Sozialausgleich über das Steuersystem sei angesichts leerer Kassen und angekündigter Steuersenkungen unfinanzierbar, heißt es darin. Die Gewerkschaft ver.di, der Verein Armut und Gesundheit, die Bundesarbeitsgemeinschaft der PatientInnenstellen und -initiativen, der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten und der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte unterstützen den Aufruf. Er richtet sich an Philipp Rösler, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer.

Bei den ersten Krankenkassen überschreiten die Zusatzbeiträge für hunderttausende Versicherte die Schwelle von acht Euro. Die BKK Westfalen-Lippe nimmt zwölf Euro. Die BKK für Heilberufe erhebt den maximalen Zusatzbeitrag von einem Prozent des monatlichen Bruttoeinkommens. Die Kasse habe viele jüngere Versicherte und erhalte geringere Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds als Kassen mit vielen älteren, kränkeren Versicherten, begründet Jürgen Körner. Auch die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln (GBK) fordert den Höchstbeitrag. Er wird bis zur Bemessungsgrenze erhoben und kann bis zu 37,50 Euro betragen. GBK-Vorstandschef Helmut Wasserfuhr findet die Ein-Prozent-Regelung sozial gerechter.

2011 könnte einzelnen Kassen sogar die Pleite drohen. Das Defizit in der Krankenversicherung werde auf 11,4 Milliarden Euro klettern, sagte der Kölner Gesundheitsökonom Eckart Fiedler auf einem Kassentreffen in Berlin. Selbst flächendeckende Zusatzbeiträge bis zu einem Prozent reichten nicht aus, um es zu decken. »Wenn die Politik nicht schnell reagiert, läuft das Ganze in eine Insolvenz vieler Kassen«, sagte der Ex-Barmer-Chef. Gesundheitsminister Rösler rief die Versicherten erneut zum Kassenwechsel auf und sah sich in den Kopfpauschalenplänen bestärkt.

www.campact.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen