Werbung

Eigensinnig

Zum 2. Mal: Leninpreis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Filmregisseur Roy Andersson (66) wird mit dem zweiten schwedischen Leninpreis für seine »Eigensinnigkeit« ausgezeichnet. Der mit 100 000 Kronen (10 000 Euro) dotierte Preis wird seit dem letzten Jahr auf Initiative des Publizisten Jan Myrdal (82) für »Autoren und Künstler in der gesellschaftskritischen und aufrührerischen Tradition des Preisstifters« vergeben. Andersson hatte für seinen Film »Song from the Second Floor« im Jahr 2000 den Preis der Jury in Cannes bekommen.

Myrdal hatte sich ab Mitte der 60er Jahre als Publizist der Linken vor allem durch positive Reiseberichte aus dem China der Kulturrevolution sowie aus Kambodscha unter der Herrschaft des Diktators Pol Pot einen Namen gemacht. Er hält bis heute an den darin geäußerten Überzeugungen fest und verteidigt auch das Vorgehen der chinesischen Behörden gegen Demonstranten auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking 1989. Myrdal sagte nach der deutschen Vereinigung 1990 ein »Viertes Reich« vorher.

Aus Protest gegen die Stiftung des Leninpreises 2009 durch den heftig umstrittenen Publizisten stiftete der Sekretär der Schwedischen Akademie, Peter Englund, einen »Pol-Pot-Preis«. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken