Werbung

Widerstand gegen Sparpläne

Griechen bereiten Generalstreik vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Athen/Berlin (AFP/ND). Mit einem Streik haben die Finanz- und Zollbeamten in Griechenland am Donnerstag gegen die Sparpläne der Regierung protestiert. Für den 24. Februar kündigten die griechischen Gewerkschaften einen Generalstreik an. Er bedaure, dass sich die Regierung in Athen den »Wünschen des Marktes« gebeugt habe, sagte der Gewerkschaftsführer Yiannis Panagopulos am Mittwoch.

Griechenlands Regierungschef Giorgos Papandreou hatte unter anderem Nullrunden bei den Beamtengehältern, ein höheres Rentenalter und höhere Kraftstoffpreise angekündigt. Die EU stellte den defizitären griechischen Haushalt unter ihre Kontrolle und leitete wegen falscher statistischer Angaben ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Athen ein.

Griechenland sollte unter Aufsicht eines EU-Sonderbeauftragten gestellt werden. »Angesichts der dramatischen Staatsverschuldung Griechenlands bin ich dafür, dass Brüssel einen Hohen Beauftragten der EU in Athen einsetzt«, sagte der Vorsitzende des Sonderausschusses zur Finanz- und Wirtschaftskrise im Europäischen Parlament, Wolf Klinz (FDP), der »Welt« vom Donnerstag. Dieser Sonderbeauftragte könne die griechische Regierung beraten, konkrete Sparmaßnahmen vorschlagen »und zugleich als möglicher Sündenbock für unpopuläre Maßnahmen dienen«, sagte Klinz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen