Werbung

Hohe Strafe für BAE

Britischer Konzern muss für Bestechung zahlen

London (dpa/ND). Europas größter Rüstungskonzern BAE zahlt eine Strafe in Millionenhöhe, um die jahrelangen Ermittlungen wegen Korruptionsvorwürfen zu beenden. Nach »Unzulänglichkeiten« bei Rüstungsgeschäften akzeptierte das britische Unternehmen eine Zahlung von 286 Millionen Pfund (327 Millionen Euro) in Großbritannien und den USA. Dafür stellte die britische Antikorruptionsbehörde ihre strafrechtlichen Ermittlungen wegen möglicher Schmiergeldzahlungen ein.

Rüstungsgegner zeigten sich am Sonnabend empört. Die Organisation Campaign Against the Arms Trade erklärte in London, »schockiert und wütend« zu sein, dass sich BAE-Manager nach dem Vergleich nicht mehr vor Gericht verantworten müssen. Der liberaldemokratische Abgeordnete Norman Lamb betonte, es hätte mehr getan werden müssen, um die Anschuldigungen gegen BAE zu überprüfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!