Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gesunde Schärfe

Winterrettich ist ein heilkräftiges Nahrungsmittel

  • Von Anke Nussbücker
  • Lesedauer: 3 Min.
Der schwarzschalige, runde Winterrettich ragt unter den zahlreichen Gemüseretticharten durch seine intensive Schärfe hervor. Die dafür verantwortlichen organischen Schwefelverbindungen haben gleichzeitig heilkräftige Wirkungen, z. B. bei Erkältungskrankheiten.
Gemüse in braun-weiß
Gemüse in braun-weiß

Raphanus sativus L. var. niger, auch unter den Namen Ackerrettich, Hedrich oder Kriebelrettich bekannt, gehört wie Senf, Kohl oder Raps zu den Kreuzblütengewächsen. Er blüht rötlich-violett und wächst in runder oder länglicher Form. Seine raue Schale macht ihn nach der Ernte vor dem ersten Frost robust gegen Transportschäden. In feuchtem Sand lässt er sich sehr gut lagern, so dass er – wenn gegen Ende des Winters der noch schärfere frische Meerrettich auf den Märkten nicht mehr zu haben ist – noch lange angeboten wird.

In den letzten zehn Jahren haben vor allem biologisch arbeitende Landwirte diese alte Gemüsesorte wieder kultiviert, verschiedene Zubereitungsmethoden am Marktstand erläutert und ihr so zu einer neuen Popularität verholfen. Um einen Hustensaft herzustellen, von der flachrunden Rübe eine Art Deckel abschneiden, den Rettich aushöhlen und mit fünf Löffeln Honig füllen, den Deckel wieder aufsetzen und zwei Stunden stehen lassen. Der entstandene Saft hat entkrampfende und schleimlösende Wirkung.

Diabetiker, die Honig in den genannten Mengen nicht zu sich nehmen sollten, können »puren« Rettichsaft mit Hilfe einer Gemüsesaftpresse gewinnen. Wird das weiße Fruchtfleisch fein geraspelt oder gerieben und ohne Salz sofort frisch verzehrt, entfaltet der Rettich ebenfalls seine Heilkraft bei Katarrhen der oberen Luftwege. Salz würde etwas die Schärfe mildern, jedoch gleichzeitig den Effekt der ätherischen Öle herabsetzen. Auch beim Kochen verliert Rettich seine Schärfe.

Der Wirkmechanismus im Hals-, Nasen-, Rachenraum, in den Bronchien und in der Lunge beruht unter anderem auf der Induktion des Enzyms Gluthation-S-Transferase durch schwefelhaltige Isothiocyanate wie Sulforaphan. Das ebenfalls schwefelhaltige Gluthation übernimmt als Entgiftungsstoff in dem Sekret auf den Schleimhäuten der Atmungsorgane eine zentrale Filteraufgabe. Gleichzeitig haben Senföle wie Sulforaphan antibakterielle und fungostatische Eigenschaften und stehen dabei der Effektivität der Inhaltsstoffe von Knoblauch- oder Zwiebelsaft in nichts nach – außer, dass sie frei sind von dem für so manchen als unangenehm empfundenen Geruch. Aber nicht nur bei Erkältungen leistet das Gemüse gute Dienste. Kleine Portionen von schwarzem Rettich vermögen auch Gallen- und Leberleiden, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre sowie Rheuma und Gicht positiv zu beeinflussen. Hinzu kommt die anticancerogene Kraft, die Broccoli, Rettich und den unzähligen anderen Kreuzblütlern schon lange zugeschrieben wird. Die Wirkung sogar gegen Krebsstammzellen und die Verbesserung der Wirksamkeit von Krebsmedikamenten durch diese in Pflanzen natürlich vorkommenden »Chemoprotektiva« wird zur Zeit an der Heidelberger Universitätsklinik intensiv erforscht.

Neben diesen besonderen Wirkstoffen weist Rettich zahlreiche für die Nährstoffversorgung wichtige Komponenten auf, darunter die Vitamine B1, B2, B6, C, Pantothensäure und Niacin sowie Mineralien wie Kalium, Kalzium und Phosphor. Nur bei übermäßigem Verzehr und gleichzeitigem Jodmangel besteht ein Risiko für die Schilddrüse und kann sich ein sogenannter »Kohlkropf« bilden. In vernünftigen Mengen genossen – im Idealfall vom gesunden Appetit gesteuert – trägt Schwarzer Rettich zur Gesundheitsvorsorge, aber auch zur Genesung bei.

Salat mit Rettich

Aus einem Teelöffel flüssigem Honig, dem Saft einer Zitrone und einem Teelöffel Rapsöl eine Salatmarinade rühren. Einen kleinen oder einen halben Winterrettich schälen, zwei Möhren waschen, putzen, das Gemüse fein raspeln, sofort mit der Salatsoße vermengen, auf Rapunzelblättern anrichten und nach Belieben mit 40 Gramm Walnüssen oder gehobelten Mandeln garnieren. Der Salat ist für zwei Personen. an

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln