Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weltgeschichte zum Anfassen

Der Saal, in dem die Nürnberger Prozesse stattfanden, soll wieder besichtigt werden können

  • Von Ira Kugel, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Viele Jahre tat sich Nürnberg schwer mit der Aufarbeitung seiner NS-Vergangenheit. Seit 2001 nun gibt es dort das »Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände«, im kommenden November soll das Memorium Nürnberger Prozesse fertig sein.

Nürnberg. An diesem Ort wurde Weltgeschichte geschrieben. Vor knapp 65 Jahren – am 20. November 1945 – begann im Schwurgerichtssaal 600 des Nürnberger Justizpalastes der Hauptkriegsverbrecherprozess gegen Nazi-Größen wie Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß. Erstmals wurden bei den Nürnberger Prozessen Staatsführer für die von ihnen befohlenen Verbrechen persönlich zur Verantwortung gezogen – ab November soll der Saal nun zu einem »begehbaren Exponat« werden.

Zudem wird ein angrenzendes Museum im Dachgeschoss des Justizgebäudes künftig über die Prozesse informieren. Viele Film- und Tonaufnahmen gehören zum Bestandteil der Schau, aber auch Auszüge aus der Eröffnungsrede von US-Chefankläger Robert Jackson sollen zu sehen sein. Zwei Bänke, auf denen die Angeklagten saßen, ergänzen die Schau.

Staub auf den Pulten

»Es gab schon früher Führungen durch den Saal, aber die waren etwas mager«, sagt der Präsident des Oberlandesgeric...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.