Werbung

Institut: Eltern statt Babys impfen

Verband der Kinder- und Jugendärzte kritisiert Lieferengpässe bei Impfstoff scharf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der akute Lieferengpass bei Impfstoffen für Babys kann aus Medizinersicht gravierende Folgen haben.

Langen/Köln (dpa/ND). »Besonders gefährlich für Säuglinge sind HIB-Infektionen und Keuchhusten, die so schwere Komplikationen hervorrufen können, dass sie zum Tode führen«, sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Wolfram Hartmann in einem dpa-Gespräch in Köln. Das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) im hessischen Langen nannte jedoch mehrere Alternativen zu den ausgefallenen Impfstoffen. Gegen Keuchhusten können sich zudem die Eltern impfen lassen, damit sie ihre Säuglinge nicht anstecken.

Lieferengpässe gibt es bei einem Vierfach- und einem Sechsfach- Impfstoff der britischen Firma Glaxosmithkline (GSK). Ein Grund der Lieferungsverzögerung des Vierfach-Impfstoffs sei die Produktion des Schweinegrippe-Impfstoffs Pandemrix, da für beide Impfstoffe dieselbe Abfüllanlage verwendet werde. Beim Sechsfach-Impfstoff habe es Verzögerungen bei der Qualitätskontrolle gegeben.  

Der Sechsfach-Impfstoff wirkt gegen Diphtherie, Wundstarrkrampf, Kinderlähmung, Keuchhusten, HIB-Infektion und Hepatitis B – er wird ab der achten Lebenswoche verabreicht. Nach GSK-Angaben wird der Sechsfach-Impfstoff Ende Februar wieder lieferbar sein, zu Verzögerungen könne es jedoch bis ins zweite Quartal des Jahres hinein kommen. Als Ersatz nannte das PEI einen Fünfach-Wirkstoff, der mit einer einzelnen Hepatitis-B-Impfung kombiniert werden könne.

Viele Babys ab dem elften Monat werden mit einer Vierfach-Kombination gegen Mumps, Masern, Röteln und Windpocken von GSK geimpft. Auch hier gibt es laut PEI Alternativprodukte.

Hartmann übte scharfe Kritik an GSK. »Wir können nicht akzeptieren, dass die Kinder-Sicherheit gefährdet wird, weil sich ein Pharmaunternehmen aus wirtschaftlichen Gründen für die Produktion lukrativerer Impfstoffe entscheidet.« Bei einer stabilen Geburtenzahl von 670 000 bis 680 000 pro Jahr sei der Bedarf an Impfstoff ganz klar kalkulierbar. »Man weiß vorab genau, welche Menge nötig ist. Diese Mengen müssen über Lieferverträge gesichert sein. Die Impfstoffe sind mehrere Jahre haltbar und können auch mühelose eingelagert werden.«    GSK habe Anfang Januar die Kinderärzte auf drohende Engpässe hingewiesen, Ende Januar war es schon so weit, kritisiert Hartmann. »Es wurde so kurzfristig informiert, um Hamsterkäufen vorzubeugen«. Nun sitzen dem Verbands-Präsidenten zufolge schon viele Arztpraxen auf dem Trockenen. Ärzte, die noch Restmengen hätten, sollten auf Auffrischungen verzichten, um stattdessen noch Erstimpfungen für Säuglinge zu ermöglichen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen