Hafen kollidiert mit Mäusebussard

Hamburg: Bundesgesetz hebelt Privileg aus / Umweltschützer und LINKE für »grüne« Schifffahrt

  • Von Hermannus Pfeiffer, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Hamburger Hafen sollen künftig die üblichen Naturschutzregeln gelten. Was eigentlich selbstverständlich erscheint, ist es bislang keineswegs: Bauarbeiten müssen hier nicht durch ökologische Ausgleichsmaßnahmen wettgemacht werden. Doch das neue Bundesnaturschutzgesetz könnte eines der größten Logistikzentren Europas nachhaltig verändern.

In der Hansestadt und der umliegenden Region hängen rund 150 000 Jobs direkt oder indirekt vom »Tor zur Welt« ab. Und jenes wurde vom Einbruch des Welthandels hart getroffen, der Umschlag ging 2009 um mehr als ein Fünftel zurück.

Bislang können hier dank des »Hafenprivilegs« Baumaßnahmen im Großen wie im alltäglichen Kleinen ohne entsprechende Ausgleichsmaßnahmen vorangetrieben werden. Außerhalb von Häfen schreibt das Bundesnaturschutzgesetz dagegen eine Kompensation, wie die Entsiegelung von Böden oder Neuanpflanzungen von Bäumen, rigoros vor. Das Hafenprivileg versieht so die Logistikdrehscheibe mi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.