Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vergessene Beduinen in Negev?

Ärzte für Menschenrechte Israel über die Diskriminierung einer Minderheit / Miri Weingarten von Ärzte für Menschenrechte leitet die NGO in den besetzten Gebieten

ND: Der Nahost-Konflikt wird durch die Debatte um Gaza und den Siedlungsbau bestimmt. Sind die Beduinen in der Negev-(Naqab) Wüste eine vergessene Minderheit?
Weingarten: Sicher, wenn man über den Nahost-Konflikt redet, kommt die Beduinen-Problematik kaum ans Licht. Aber eigentlich ist ihre Geschichte eine internationale Geschichte, wie alle Ureinwohner – ob die indigenen Völker, die Aborigines oder die Maoris – sie erlebt haben. Es geht auch bei den Beduinen um Vertreibung, um den Verlust der eigenen Traditionen und um den finanziellen Ruin.

Ärzte für Menschenrechte Israel (PHR-IL) versucht darauf aufmerksam zu machen.

Nach der Staatsgründung 1948 hat man versucht, die Beduinen umzusiedeln, noch heute weigern sich viele. Warum?
Die Regierung (damals Ben Gurion) hat die Beduinen zur Sesshaftigkeit gezwungen . Es wurden neue Dörfer gebaut, aber da wollten sie nicht hin. Weil es erstens bedeutete, ihr Land aufzugeben, was mit...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.