Werbung

Libanon warnt Israel vor Eskalation

Premier: Täglich dringen Flugzeuge in Luftraum ein

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beirut/Jerusalem (AFP/ND). Libanons Ministerpräsident Saad Hariri hat sich besorgt über israelische Drohungen gegen sein Land und eine »Eskalation« der Lage im Nahen Osten gezeigt. Dem britischen Rundfunksender BBC sagte Hariri am Mittwoch, dass Israel seinem Land »tagein, tagaus« drohe. Es bleibe aber nicht nur bei Drohungen. Libanon bemerke, »was am Boden und in unserem Luftraum passiert«. In den vergangenen zwei Monaten seien jeden Tag Flugzeuge in den libanesischen Luftraum eingedrungen.

Dass die Lage weiter eskaliere, sei »wirklich gefährlich«, sagte Hariri. Die Regierung in Jerusalem setze offenbar darauf, dass es im Falle eines Angriffs zu einer innenpolitischen Spaltung in Libanon kommen werde. Das sei aber nicht der Fall. »Wir werden uns Israel entgegenstellen«, so der Regierungschef. In der vorigen Woche hatten sich bereits Politiker aus Israel und Syrien einen Schlagabtausch geliefert und sich gegenseitig vor einem Angriff gewarnt. Dem Libanon warf Israels Premier Benjamin Netanjahu vor, der von Syrien unterstützten Schiitenmiliz Hisbollah den Schmuggel von Waffen zu gestatten.

Nach Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen hat die israelische Luftwaffe am Mittwoch erneut Angriffe auf das Palästinensergebiet geflogen. Ein Armeesprecher machte keine Angaben zu den Zielen. Der Einsatz sei eine »Antwort« auf den Beschuss israelischer Orte im südwestlichen Negev in den vergangenen Tagen. Insgesamt seien seit Jahresbeginn mehr als zwanzig Raketen und Mörsergaranten aus dem Gaza-Streifen auf den Süden Israels abgefeuert worden. Die Armee werde auch künftig hart gegen Extremisten vorgehen, so der Sprecher. Die Palästinenserorganisation Hamas, die seit 2007 im Gaza-Streifen an der Macht ist, sei allein verantwortlich für Frieden und Ruhe in dem Gebiet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen