Werbung

Kassen präsentieren Sparkonzept

Treffen mit Gesundheitsminister

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (AFP/ND). Die gesetzlichen Krankenkassen wollen durch Einsparungen im Arzneimittelbereich weitere Zusatzbeiträge für die Versicherten vermeiden. Hersteller, Handel, Staat und die Kassen müssten gemeinsam für die notwendige Kostenreduzierung sorgen, sagte der Vizevorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg, am Mittwoch nach einem Treffen mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) in Berlin. »Jeder eingesparte Euro erhöht die Chance, weitere Zusatzbeiträge zu verhindern.«

Rösler sagte, durch kurz- und langfristige Maßnahmen sollten Belastungen für die Versicherten vermieden und Preisstabilität erreicht werden. Insbesondere solle auch eine Kosten-Nutzen-Bewertung vorgenommen werden. In den kommenden Wochen werde er weitere Gespräche mit der Industrie führen, um dann ein abgestimmtes Konzept vorzulegen.

Ein vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen am Mittwoch vorgelegtes Konzept soll Einsparungen in Milliardenhöhe bringen. Darin wird eine Erhöhung des Abschlags vorgeschlagen, die die Hersteller den Kassen bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gewähren. Eine Anhebung des derzeitigen Satzes von sechs auf sieben Prozent brächte demnach zusätzliche Einsparungen in Höhe von 110 Millionen.

Die Apotheken sollten einen Sparbeitrag leisten, indem der Großkundenrabatt auf die bisherige Höhe von 2,30 Euro begrenzt wird. Dadurch könnten 330 Millionen Euro eingespart werden. Ein Sparbeitrag des Großhandels soll weitere 500 Millionen Euro erbringen. Zudem wollen die Krankenkassen den Mehrwertsteuersatz für Arzneimittel auf sieben Prozent reduzieren. Dies brächte gut drei Milliarden Euro an Einsparungen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen