Botschaft des Gegenangriffs

Griechen protestieren, Staats- und Regierungschefs der EU gipfeln

Landesweit protestierten am Mittwoch Beschäftigte des öffentlichen Dienstes gegen die Sparmaßnahmen der griechischen Regierung. Über die Finanzlage Griechenlands wird heute auch beim EU-Gipfel beraten.

Athen/Brüssel (ND-Stefan/Agenturen). Als »Botschaft des Gegenangriffs« bezeichnete der Vorsitzende des Dachverbands der griechischen Gewerkschaften im öffentlichen Dienst (ADEDY), Spyros Papaspyros, den landesweiten Streik. Bei mehr als 75 Prozent Beteiligung der etwa 410 000 öffentlichen Angestellten blieben landesweit alle Flugzeuge am Boden, Behörden, Gerichte und Schulen geschlossen, wurden in Krankenhäusern nur Notfälle behandelt.

Auch wenn ihnen das Problem der hohen Verschuldung durchaus bewusst ist, sind die Werktätigen nicht bereit, die Zeche für eine Krise zu zahlen, die sie nicht selbst verschuldet haben. »Hände weg von unseren Kassen«, hieß es auf einem Spruchband der Gewerkschaft der Feuerwehrleute. »1350 Euro Mindestlohn« forderten die Angestellten der Präfektur Attika – eine Summe, die über den von saftigen Kürzungen bedrohten, aktuellen Durchschnittsbezügen der öffentliche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 395 Wörter (2920 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.