Gibt es linken Antisemitismus?

Israel, der Nahostkonflikt und wir – Wolfgang Gehrcke fordert begriffliche Klarheit

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der sperrige Titel, den die Autoren gewählt haben, lässt erahnen, wie schwierig es ihnen selbst erschienen sein mag, schlüssige Erklärungen für das Komplizierte in dieser Dreiecksgeschichte zu finden. Und es ist jüngst nicht leichter geworden zu beantworten, wofür die deutsche Linke steht. Das gilt auch hinsichtlich ihres Verhältnisses zum Nahostkonflikt, zu Arabern und Israelis, zu Palästinensern und Juden. Das Thema ist beladen von Geschichte und Schuld, deutscher Schuld. Das produziert – zurecht – größere Sensibilitäten als auf anderen Feldern, aber auch Missverständnisse. Gelegentlich werden diese auch wider besseres Wissen herbeigeführt.

Wolfgang Gehrcke, der Autor des vorliegenden Buchs, wird sich gewiss daran erinnern, dass ihm vor ein paar Jahren der Vorschlag, von Israel nicht goutierte Palästinenser zu einem Nahostkolloquium seiner Partei nach Berlin einzuladen, als israelfeindlich bis antisemitisch missgedeutet w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 940 Wörter (6474 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.