Tod am Salang-Pass

Lawinen töten im Norden Afghanistans mindestens 165 Menschen

Mehrere Lawinen haben auf einer Bergstraße im Norden Afghanistans mindestens 165 Menschen in den Tod gerissen und 135 weitere verletzt. Gesundheitsministerin Suraja Dalil sprach am Mittwoch von einer der schwersten Naturkatastrophen in Afghanistan in jüngster Zeit. Armee, Polizei und Freiwillige suchten am Salang-Pass fieberhaft nach weiteren Opfern, die in ihren Fahrzeugen von den Schneemassen überrascht worden waren.

Die Lawinen waren am Montag auf die Salang-Passstraße niedergegangen, die den Norden Afghanistans mit der Hauptstadt Kabul verbindet. Etwa 1500 Menschen waren nach dem Unglück zunächst von der Außenwelt abgeschnitten, sie konnten aber gerettet oder zumindest versorgt werden. In Afghanistan wüteten in den vergangenen Tagen die heftigsten Regen- und Schneefälle seit 50 Jahren.

Die Tragödie am Salang-Pass ereignete sich während eines schweren Schneesturms. An mindestens drei Stellen gingen Lawinen ab. Ein Fotograf der Agentur AFP berichtete, die Schneemassen hätten Fahrzeuge von der Passstraße in den Abgrund gerissen. Mindestens neun Autos und zwei Busse lägen im Tal auf ihren Dächern. Der vielbefahrene Salang-Pass steigt bis auf rund 3400 Meter Höhe an.

Inmitten des Chaos überlebten mindestens 14 Insassen eines Busses, der von einer der Lawinen verschüttet wurde. »Es ist ein Wunder, dass diese Leute 37 Stunden lang im Schnee begraben überlebt haben«, sagte der Gouverneur der Provinz Parwan, Abdul Basir Salangi. Obwohl Schnee durch geborstene Scheiben in den Bus eingedrungen war, konnten die Insassen gerettet werden.

Zur Unterstützung der Rettungsarbeiten, zu denen auch schweres Räumgerät wie Bulldozer herangezogen wurden, wurden weitere Soldaten mit Hubschraubern eingeflogen. Innenminister Mohammed Hanif Atmar wies Vorwürfe zurück, es sei viel zu gefährlich gewesen, die Passstraße trotz des Wetterchaos' für den Verkehr offen zu lassen. Anfangs habe es so ausgesehen, als sei die Lage beherrschbar gewesen, doch dann sei der Schneesturm plötzlich losgebrochen, sagte er vor Journalisten.

Lawinen dieser Größenordnung sind im afghanischen Winter selten, sie treten eher im Frühjahr während der Schneeschmelze auf. 1997 wurden mindestens 80 Menschen von Lawinen am Salang im Hindukusch verschüttet. AFP

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung