Wie weiter mit Hartz IV?

Regierung, Opposition und Verbände streiten über die Folgen des Karlsruher Richterspruches

Kaum ist das Urteil gefallen, schießen die Debatten über die künftige Hartz-IV-Ausrichtung ins Kraut: Die Koalition will Sachleistungen statt Bargeld, Opposition und Flüchtlingsverbände fordern höhere Sätze.

Berlin (Agenturen/ND). Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Hartz-IV-Regelsätzen ist eine Debatte darüber entbrannt, ob die Unterstützung für Kinder auch durch Sachleistungen verbessert werden könnte. Die geforderten Neuregelungen müssten nicht zwangsläufig durch Geld erfolgen, sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Mittwoch. In der Opposition stieß der Vorschlag auf Kritik.

Von der Leyen hob im ZDF hervor, die Richter hätten neben dem »körperlichen Existenzminimum« die Bedeutung gesellschaftlicher Teilhabe und sozialer Beziehungen unterstrichen. »Das gehört für das Gericht und für uns alle hier im Staat zum Existenzminimum hinzu.« Als Beispiele für Sachleistungen nannte die Ministerin Schulmaterial oder Nachhilfe. Es müsse aber sicher sein, dass die Leistung »beim Kind auch ankommt«.

Im »Deutschlandradio Kultur« bezeichnete von der Leyen den Zeitdruck als »exorbitant hoch«. Das Gericht habe eingerä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 483 Wörter (3422 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.