Ecuadors Bürgerrevolution ist eine Gratwanderung

Präsident Rafael Correa muss an verschiedenen Fronten die Feuer löschen, die er selbst entfacht hat

  • Von Miriam Lang
  • Lesedauer: ca. 8.5 Min.

Ecuadors »Bürgerrevolution« feierte Mitte Januar ihr dreijähriges Bestehen. Die massive Beteiligung an den offiziellen Feierlichkeiten in der Andenstadt Ambato konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Jahrestag in einer für Rafael Correa schwierigen politischen Konjunktur stattfand. Er hat sich mit den verschiedensten politischen Lagern verfeindet, und die Mittelschicht läuft ihm davon. Hinzu kommen die regelmäßigen Stromsperren, die der Privatwirtschaft seit November schwere Verluste zugefügt haben und auch bei den normalen Bürgern für Unmut sorgen.

Ohne jeden Zweifel hat die Revolución Ciudadana die politische Landschaft Ecuadors seit ihrem Beginn 2006 gründlich in Bewegung gebracht. Die traditionellen politischen Parteien scheinen endgültig in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht zu sein, und mit ihnen ein Konzept von formaler Demokratie, in der die Bevölkerungsmehrheit nicht einmal repräsentiert war. Rafael Correa hatte eine Art Obama-Effekt ausgelöst: Er hat es bewirkt, dass die Leute wieder Hoffnung entwickelten, nicht nur auf eine Verbesserung ihrer persönlichen Lebenssituation, sondern auch Hoffnung auf einen tiefgreifenden politischen und gesellschaftlichen Wandel, an dem es sich zu beteiligen lohnte. Hoffnung darauf, dass das kleine Andenland nicht nur seine Souveränität behaupten, sondern gar international wahrgenommen werden könnte – zum Beispiel mit radikalen Vorschlägen zu einer eigenständigen südamerikanischen Finanzarchitektur oder mit dem Projekt, die in einem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1881 Wörter (13090 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.