Werbung

Ahmadinedschad rief den »Atomstaat« aus

Feiern zum Revolutionsjahrestag in Iran

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei den offiziellen Feierlichkeiten zum 31. Jahrestag der Islamischen Revolution hat Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad sein Land zum »Atomstaat« ausgerufen.

Teheran (AFP/dpa/ND). Iranische Wissenschaftler hätten erste Mengen Uran auf 20 Prozent angereichert, sagte der Staatschef am Donnerstag vor Hunderttausenden Anhängern in Teheran. Durch seine Fähigkeit, hoch angereichertes Uran zu produzieren, sei Iran ein »Atomstaat« geworden. Die ersten Chargen Uran mit einer Anreicherung auf 20 Prozent seien hergestellt. Iran habe sogar die Technik zur Uran-Anreicherung auf mehr als 80 Prozent – was unter Umständen für eine Atombombe reichen würde. Da sein Land diesen Anreicherungsgrad aber nicht benötige, werde dies auch nicht gemacht, so Ahmadinedschad. Außerdem kündigte er an, die Produktion von angereichertem Uran zu »verdreifachen«.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) ging dagegen davon aus, dass Iran »in einigen Tagen« die ersten Proben höher angereicherten Urans fertigstellen werde. Iran habe begonnen, leicht angereichertes Uran in den Zentrifugen der Atomanlage in Natans weiter aufzubereiten, hieß es in einem internen Schreiben. Die Kapazitäten zur höheren Anreicherung seien aber begrenzt.

Auf den vom staatlichen Fernsehen übertragenen Bildern war zu sehen, wie Hunderttausende auf den Asadi-Platz im Zentrum Teherans strömten. Nach Angaben des Fernsehens gingen im ganzen Land »Millionen« Menschen auf die Straße, um die »Einheit der Nation« sichtbar zu machen.

Ungeachtet eines Demonstrationsverbots versammelten sich nach Angaben oppositioneller Internetseiten Tausende Regierungsgegner auf den Straßen Teherans. Allerdings gelang dies nur abseits der offiziellen Veranstaltung. Dabei kam es nach Berichten von Augenzeugen zu Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Die Polizei habe Tränengas eingesetzt und mehrere Demonstranten festgenommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen