Deutsche Bahn: Qualität statt Börsenparkett

Aufsichtsratschef gibt seinen Posten ab

Berlin (AFP/ND). Mit grundsätzlichen Bedenken hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den Börsengang der Deutschen Bahn in Frage gestellt. »Privatisierung um jeden Preis erweist sich in der Praxis häufig als Irrweg«, sagte der CSU-Politiker der »Berliner Zeitung« (Donnerstag). Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) begrüßte die Aussagen.

Wegen der angestrebten Privatisierung und des unzureichenden Wettbewerbs habe der Staatskonzern die Kundenbedürfnisse in der Vergangenheit vernachlässigt: »Wer als Quasi-Monopolist nur auf das Börsenparkett schielt, lässt die Qualität ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 266 Wörter (1927 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.