Keine Endzeitstimmung

Griechen glauben an Sanierung aus eigener Kraft

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Griechen haben wegen der Wirtschaftskrise schon einige Abstriche von ihrem Lebensstandard machen müssen. Das Sparprogramm der Regierung würde dies noch verschärfen.

Seit Monaten ist die »Schuldenkrise« das beherrschende Thema in den griechischen Medien. Dass die immense Verschuldung ihres Landes ein Problem ist, das gelöst werden muss, ist unter den Griechen unbestritten. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Metron sagen mehr als zwei Drittel, dass die vom Ministerpräsidenten verkündeten »harten Maßnahmen« notwendig sind. Die Frage nach der Wirksamkeit bejahen aber nur 43,7 Prozent.

Bis zu 30 Milliarden Euro an Einkommen- und Umsatzsteuer, so schätzt man, gehen dem Staat jährlich verloren, weil Hunderttausende Handwerker, Tavernen-, Boutiquen- und Kleinladenbesitzer, die mehr als 90 Prozent des Einzelhandels stellen, Kunden keine Quittung ausstellen. Oft im Einverständnis mit dem Kunden, der die erwünschte Handwerkerdienstleistung oder das begehrte Paar Schuhe etwas billiger bekommt. Das soll nun anders werden: Nur wer Quittungen in entsprechender Höhe sammelt, wird in den Genuss des...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 738 Wörter (5289 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.