Fragwürdig

Mehr als nur Noteinsätze?

Fernando Galvan von »Ärzte ohne Grenzen« über die Grenzen der Hilfe / Der Mediziner arbeitet seit sieben Jahren als Logistiker für die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen«

ND: Herr Galvan, Sie waren bei den verschiedensten Katastrophen-Einsätzen dabei und haben erlebt, wie unterschiedlich gut die Hilfsarbeit funktioniert. Probleme mit der Koordination der Hilfsarbeiten gibt es derzeit auch in Haiti. Warum gibt es so viele Organisationen, obwohl auch die UNO mit ihren Unterorganisationen tätig wird?
Galvan: Die Vereinten Nationen sind eine politische Organisation, sie vertreten die Länder der Welt und sie haben eine humanitäre Aufgabe. Doch das internationale humanitäre Recht ist unabhängig von den Vereinten Nationen. Die Genfer Konventionen regeln, wie in Konflikten bestimmte humanitäre Hilfe geleistet werden soll. Wir sehen uns in der Tradition dieser Abkommen und unterstehen damit Prinzipien, denen sich die Vereinten Nationen nicht unbedingt verpflichtet fühlen. Neutralität zum Beispiel ist nicht immer gegeben. Die Vereinten Nationen können in einen Konflikt intervenieren und können eine andere Partei als Gegner haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: