Werbung

Pestizide und Artenschwund

Studie: Landwirte müssen Spritzmittel auf Minimum begrenzen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pestizide in der Landwirtschaft spielen eine Schlüsselrolle für die sinkende Tier- und Pflanzenvielfalt in Europa. Dies wies ein internationales Team von Agrarwissenschaftlern in neun europäischen Regionen nach. Um den Artenreichtum zu erhalten, müsse die Landwirtschaft die Verwendung von Spritzmitteln drastisch senken, betonen die Forscher.

Wie wichtig die Landwirtschaft für die Tier- und Pflanzenwelt ist, veranschaulichen einige Zahlen: Felder stellen fast die Hälfte der EU-Fläche. Sie bieten den Lebensraum für 50 Prozent der europäischen Vogelspezies und 20 bis 30 Prozent der deutschen Pflanzenarten. Wie sich der immer intensivere Landbau auf Pflanzen, Käfer und bodenbrütende Vögel auswirkt, untersuchten Agrarwissenschaftler auf über 1300 Weizenfeldern in acht europäischen Ländern. Resultat: Steigt die Getreideproduktion auf einem Feld um das Doppelte, halbiert sich die Zahl der Pflanzenarten. Die Laufkäfer- und Vogelvielfalt sinkt um ein Drittel.

Den Artenschwund erklären die Forscher in der Zeitschrift »Basic and Applied Ecology« einerseits mit der veränderten Landschaftsstruktur: »Vor allem durch den stark angestiegenen Anbau von Energiepflanzen sind Brachflächen in den letzten Jahren weitgehend verschwunden«, beklagt der Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen. Hauptursache ist aber der steigende Einsatz von Spritzmitteln wie Insektiziden, Herbiziden und Fungiziden.

Diese Agrochemikalien ermöglichen eine einfache und billige Bearbeitung von Feldern, sind aber nicht nur mit Blick auf die Sicherheit der Lebensmittel umstritten. In Experimenten wiesen die Forscher nach, dass der steigende Einsatz von Chemikalien Getreideschädlinge durchaus begünstigen kann. Je mehr Insektizide versprüht wurden, desto weniger Blattläuse wurden anschließend gefressen. Der Grund: Die Chemikalien dezimieren auch die natürlichen Fressfeinde der Läuse wie etwa die räuberischen Laufkäfer.

Der biologische Landbau auf einzelnen Feldern kann den Verlust der Arten kaum stoppen. Er bewahrt zwar dort den Pflanzen- und Käferreichtum. Aber Vögel bewohnen – ebenso wie Säugetiere, Schmetterlinge und Bienen – größere Areale. Ihr Nahrungsangebot leidet auch dann, wenn auf entfernteren Feldern Chemikalien versprüht werden.

Die Artenvielfalt in Europa könne nur dann erhalten werden, wenn die Landwirte den Einsatz von Spritzmitteln auf ein Minimum beschränken, betonen die Forscher. Dies sei keineswegs utopisch, betont Tscharntke. Da derzeit etwa die Hälfte des Einkommens der EU-Landwirte auf Subventionen basiere, könne man deren Verhalten über finanzielle Anreize steuern. »Der ökologische Landbau zeigt, dass es Alternativen gibt«, sagt der Agrarökologe. »Es ist alles eine Frage des politischen Willens.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18