Revue ohne Biss

Falladas »Kleiner Mann, was nun?« blässelt im Theater am Kurfürstendamm

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

An die übergroßen, naiven Augen Arno Wyzniewskis erinnert sich, wer die DDR-Verfilmung des Romans »Kleiner Mann, was nun?« von 1967 gesehen hat. Da hatte Hans Falladas Vorlage schon 35 Jahre auf dem Buckel, war sein literarischer Durchbruch, wurde noch im selben Jahr verfilmt, nochmals dann 1973 durch Peter Zadek, der den Stoff auch für die Bühne adaptiert hatte.

Dass er nach wie vor Brisanz hat, beweisen zwei Inszenierungen aus letzter Zeit, die eine von Luk Perceval in München. Die andere stammt von Gil Mehmert, erlebte ihre Premiere am Altonaer Theater und läuft nun als Koproduktion im Theater am Kurfürstendamm. Dass sie gut zwei Stunden lang trotz revuehaft kurzweiliger und temporeicher Regie nicht in Fahrt kommt, ist Fazit des Abends. Freilich aktualisiert Mehmerts und Volker Bürgers Bearbeitung die Vorlage, spürt Parallelen zum Bedrohtsein menschlicher Würde anno 2010 auf.

Vor unveränderlicher Nachtkulisse voll gleißender Reklame...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 538 Wörter (3608 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.