Werbung

Protest gegen Rentenkürzungen

Spanien: Gewerkschaften platzt der Kragen

  • Von Ralf Streck, Madrid
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erstmals wollen Spaniens Gewerkschaften massiv gegen die sozialistische Regierung auf die Straße gehen.

»Vom 22. bis 26. Februar muss es einen Aufschrei der Arbeiterklasse zur Verteidigung der Sozialsysteme geben.« In scharfem Ton hat der Generalsekretär des größten Gewerkschaftsverbands CCOO, Ignacio Fernández Toxo, die Regierung von José Luis Rodríguez Zapatero angegriffen. Das Fass zum Überlaufen brachten Pläne, das Rentenalter von 65 auf 67 Jahre anzuheben. Angesichts der Rekordarbeitslosigkeit von 20 Prozent fragen sich viele, wo sie denn länger arbeiten sollen. In einem Schreiben an die EU-Kommission wurde zudem von einer neuen Berechnungsgrundlage gesprochen: Statt des Durchschnittslohns der letzten 15 Arbeitsjahre sollen nun die letzten 25 Jahre vor Renteneintritt zählen. Allein darüber dürften die Renten um zwei Prozent sinken. Dabei liegt die Durchschnittsrente schon jetzt nur bei 760 Euro.

Ausgerechnet die Rentner sollen zur Kasse gebeten werden, um Konjunkturprogramme und Bankenrettung zu bezahlen, die das Haushaltsdefizit explodieren ließen. Es lag 2009 mit 12 Prozent ähnlich hoch wie in Griechenland. Madrid will 50 Milliarden Euro einsparen, um 2013 die EU-Defizitgrenze von 3 Prozent wieder einzuhalten. Auch sollen die Löhne im öffentlichen Dienst kaum steigen, freiwerdende Stellen nicht neu besetzt werden. Dazu wird die Mehrwertsteuer von 16 auf 18 Prozent erhöht. Dabei hatte Zapatero Steuererleichterungen versprochen, die Renten sollten unangetastet bleiben. Die Sozialversicherung erwirtschaftete selbst im Krisenjahr 2009 einen Überschuss von gut 8,5 Milliarden Euro. Nun behauptet die Regierung, die Reform solle das System zukunftsfest machen.

Der geplante Protest gegen die Regierung, die der CCOO-Chef eine »Bande von Amateuren« nennt, richten sich vor allem gegen die Rentenpläne, die drei von vier Spaniern ablehnen. Ob es zu einem Generalstreik kommt, den Toxo als »letztes extremes Mittel« nicht ablehnt, hängt auch von der geplanten Arbeitsmarktreform ab. Die Arbeitgeber fordern, Kündigungen und den Arbeitnehmeranteil an der Sozialversicherung weiter zu verbilligen. Im vergangenen Jahr lehnte Zapatero dies noch als »Angriff auf den Sozialstaat« ab. Bleibt er wenigstens hier standfest?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen