Gesichter Olympias

Anastasia Kuzmina

  • Von Ernst Podeswa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dass die 1993 unabhängig gewordene Slowakische Republik nun ihren ersten Olympiasieg bei Winterspielen feiern konnte, verdankt sie einem Trainingslager 2005 auf dem Dachstein-Gletscher. Dort lernten sich Anastasia Shipulina und Daniel Kuzmin kennen – und lieben. Sie war ein hoffnungsvolles Biathlontalent, Jugend- und Junioren-Weltmeisterin, aus dem russischen Tjumen (Sibirien). Er, ein Russe mit jüdischen Wurzeln, der sein sportliches Heil im Skilanglauf für Israel suchte. Und der im slowakischen Banska Bystrica lebte und trainierte.

Shipulina, 2006 Weltcup-Debütantin im russischen Aufgebot mit Rang 13 in Östersund, zog im Dezember jenes Jahres in die Slowakei. Es folgten Hochzeit, im Sommer 2007 die Geburt ihres Sohnes Jelisey und der Entschluss des Wechsels ins slowakische Biathlonteam. »Ich wollte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 375 Wörter (2630 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.