Werbung

»Freiwillige sind für uns eine Notwendigkeit«

Aktivisten tauschen sich in Berlin über die schwierige Menschenrechtsarbeit in Mexiko aus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mexiko ist für seine katastrophale Menschenrechtssituation bekannt. Die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko lud kürzlich zu einer Konferenz nach Berlin, um Auswege aus der Krise zu diskutieren.
Fachsimpeln und Nachdenken über Menschenrechte in Mexiko
Fachsimpeln und Nachdenken über Menschenrechte in Mexiko

Verletzungen von Menschenrechten sind in vielen Ländern des Südens alltäglich. Die öffentliche Wahrnehmung und der Kampf der Aktivisten bleiben jedoch oft lokal beschränkt. Internationale Aufmerksamkeit und Unterstützung gibt es nur in drastischen Fällen. Die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko, ein Netzwerk von Initiativen die zum Thema Menschenrechte in Mexiko arbeiten, widmete sich dem Thema bei einer Konferenz in Berlin. Fast zwanzig mexikanische Menschenrechtsaktivisten konnten kommen, um sich mit Vertretern von Organisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über den Einsatz von Freiwilligen bei der Menschenrechtsarbeit in Mexiko auszutauschen.

»Freiwillige sind für uns eine Notwendigkeit«, sagte Verónica Rodríguez von Amnesty International Mexiko. So kämen Freiwillige in lokalen Projekten zum Einsatz, wo sie über das Büro hinaus in die Breite wirken können. Derzeit sind 26 Freiwillige bei Amnesty International Mexiko im Einsatz. Rodríguez verwies jedoch darauf, dass die vielen Kurzzeitfreiwilligen für langfristig geplante Lobbyarbeit nicht zu gebrauchen seien. Langfristig anwesende Freiwillige bieten laut Rodríguez ganz andere Möglichkeiten.

Wenn es um die Arbeit mit Fokus politische Institutionen in Mexiko oder internationale Organisationen gehe, sei zudem Vorerfahrung notwendig. Das sehr komplexe Thema Menschenrechte stelle spezielle Anforderungen an die Freiwilligen. »Unsere Freiwilligen müssen in unserem Sinne denken und handeln. Dazu müssen sie sich in ihrem Bewerbungsschreiben bekennen«, sagte Rodríguez. Die Freiwilligen müssten die durch Amnesty vertretenen Werte nicht nur kennen, sondern ihnen auch aktiv folgen.

Es ist nicht immer leicht, engagierte, gut vorbereitete Freiwillige zu finden. Rodríguez quantifiziert ihren Bedarf klar: »Wir brauchen eher 30 Freiwillige als zwei oder drei um unsere Vision zu erfüllen.« Problematisch sei die hohe Fluktuation. Im letzten Jahr seien aufgrund der kurzen Verweildauer insgesamt 100 Freiwillige bei Amnesty International Mexiko tätig gewesen. Das sei schon chaotisch zugegangen.

Auch Norma Cacho vom Zentrum für Wirtschaftliche und Politische Forschung für Gemeinschaftliche Aktionen (CIEPAC) in der Problem-Region Chiapas sagt: »Für unsere Arbeit ist es wichtig, dass die Freiwilligen sensibilisiert sind für die Menschenrechtsarbeit, wissen was sie wollen und möglichst auch länger als sechs Monate bleiben.« Es kommen manchmal Leute, die zwei Wochen Zeit haben, aber das ist unproduktiv für uns.«

Solche Bedarfe sind seitens deutscher Organisationen meist nur mit Förderungen wie dem »weltwärts«-Programm der Bundesregierung zu decken. Besonders der bei »weltwärts« wichtige Aspekt des Rückwirkens der Freiwilligen in die deutsche Gesellschaft, scheint dazu Möglichkeiten für die Menschenrechtsarbeit zu bieten.

Bezüglich der Tätigkeiten und des Nutzens der Freiwilligen in der Menschenrechtsarbeit gibt es verschiedene Perspektiven. Abel Barrera vom Menschenrechtszentrum Tlachinollan in der Region Guerrero sieht auf der einen Seite eine positive Wirkung durch die Anwesenheit von Freiwilligen in seinem Projekt. »Lokale Behörden reagieren oft ganz anders, wenn sie sehen, dass wir Leute aus Deutschland dabei haben, die uns unterstützen«, sagte Barrera. Nicht zu unterschätzen sei laut Barrera, dass durch die Freiwilligen die Themen auch nach Europa transportiert werden und durch Lobbyarbeit und Kampagnen in Europa darauf hingewiesen werden kann, wie etwa europäische Konzerne durch Lohnsenkungen oder Unterstützung der Wasserprivatisierung Menschenrechtsverletzungen dulden oder fördern. »Dass wir unsere Publikationen durch Freiwillige in deutscher und englischer Sprache verbreiten können, ist für uns wie eine Waffe«, sagte Abel Barrera.

www.mexiko-koordination.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken