Lokführer übersah Stoppsignal

Schwerstes Zugunglück seit Jahrzehnten in Belgien fordert zahlreiche Opfer

Menschliches Versagen ist der Grund für eines der schwersten Zugunglücke in Belgien seit Jahrzehnten. Einer der beiden Lokführer habe ein Stoppsignal übersehen, sagte der Gouverneur von Flämisch-Brabant, Lodewijk De Witte, am Montag. Bei dem Unglück kamen viele Menschen ums Leben, zahlreiche weitere wurden verletzt. Genaue Zahlen über Tote und Verletzte gab es bislang nicht. Im morgendlichen Berufsverkehr prallten am Montag in der Nähe von Brüssel zwei vollbesetzte Regionalzüge zusammen. Nach offiziellen Angaben starben mindestens zwölf Menschen. Mindestens elf Fahrgäste erlitten schwere Verletzungen, sagte De Witte.

In den vollbesetzten Zügen saßen laut Bahngesellschaft SNCB 250 bis 300 Menschen. Etwa die Hälfte habe leichte Blessuren wie Schürfwunden und Prellungen davongetragen. Einige Fahrgäste wurden eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Schneefall und eisige Kälte behinderten die Bergungsarbeiten. Zum Schutz g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 533 Wörter (3531 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.