Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Keine Alternative zum Verbot

Sächsische Polizei lobt Blockierer/ Innenminister spricht von Dilemma

Erfolgreiche Blockierer am Dresdner Albertplatz

Dresden (epd/dpa/ND). Die sächsische Polizei hat zum kurzfristigen Verbot des gerichtlich genehmigten Nazimarsches am Sonnabend in Dresden keine Alternative gesehen. Es wäre unverhältnismäßig gewesen, die weitgehend friedlichen Blockaden gewaltsam aufzulösen, sagte Landespolizeipräsident Bernd Merbitz am Montag in Dresden. »Wo wären wir heute, wenn die Polizei die Strecke am Samstag freigemacht hätte?«, betonte er. »Es hätte sich verboten, mit Gewalt gegen Kinder und ältere Frauen vorzugehen.« Von den Blockierern selbst sei keine Gewalt ausgegangen.

Dresden erinnerte ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.