Keine Alternative zum Verbot

Sächsische Polizei lobt Blockierer/ Innenminister spricht von Dilemma

Erfolgreiche Blockierer am Dresdner Albertplatz

Dresden (epd/dpa/ND). Die sächsische Polizei hat zum kurzfristigen Verbot des gerichtlich genehmigten Nazimarsches am Sonnabend in Dresden keine Alternative gesehen. Es wäre unverhältnismäßig gewesen, die weitgehend friedlichen Blockaden gewaltsam aufzulösen, sagte Landespolizeipräsident Bernd Merbitz am Montag in Dresden. »Wo wären wir heute, wenn die Polizei die Strecke am Samstag freigemacht hätte?«, betonte er. »Es hätte sich verboten, mit Gewalt gegen Kinder und ältere Frauen vorzugehen.« Von den Blockierern selbst sei keine Gewalt ausgegangen.

Dresden erinnerte ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 274 Wörter (1911 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.