Werbung

Trendsetter

René Stadtkewitz / Der Berliner Abgeordnete will den »Linkstrend« der CDU stoppen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Monaten gärt es in der CDU. Den stockkonservativen Kreisen in der Union geht die vermeintlich »linke« Politik ihrer Kanzlerin gegen den Strich. Das Fass zum Überlaufen brachte die »Berliner Erklärung« des CDU-Vorstandes vom 15. Januar, die einer Öffnung zur linken Mitte den Weg ebnen soll. Einen Monat ließen sich die Parteirechten Zeit. Am vergangenen Wochenende schlugen sie zurück. Unter dem Motto »Aktion Linkstrend stoppen« schalteten sie großformatige Anzeigen in zwei konservativen Sonntagszeitungen. Die Unterstützer der Aktion fordern darin nichts weniger als eine »geistige Wende« innerhalb der CDU, um Deutschlands Zukunft und »das Leben unserer Kinder und Enkel« zu retten. Doch wer bedroht das Leben der Kleinen? Ganz einfach: die CDU selbst. Die einstmals konservative Partei betreibe mittlerweile eine »linke Schul- und Gesellschaftspolitik« beklagen die Unterzeichner. Zudem trete die linke Parteiführung der Gefahr einer Islamisierung Europas nicht konsequent genug entgegen und dulde die »hunderttausendfache straffreie Kindstötung durch Abtreibung«.

Zu den Unterzeichnern gehören neben fundamentalistischen »Lebensschützern« wie Martin Lohman vom Arbeitskreis Engagierter Katholiken (AEK) auch konservative Journalisten sowie Unionspolitiker aus der zweiten und dritten Reihe. Und wie so oft, wenn rechte Hardliner zusammenfinden, darf einer natürlich nicht fehlen: René Stadtkewitz, mittlerweile parteiloses Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Der ehemalige CDU-Kreischef von Berlin-Pankow und bekennende Islamhasser kehrte der Union bereits im November 2009 enttäuscht den Rücken. Auf Drängen der Partei gehört er aber weiterhin der CDU-Fraktion an. Zudem engagiert sich der 45-Jährige im Vorstand der islamfeindlichen Bürgerbewegung »Pax Europa«. Wer weiß, vielleicht entpuppt sich der »Linkstrend«-Gegner mit seinem Parteiaustritt als Trendsetter. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich eine größere Anzahl enttäuschter Mitglieder von der eigenen Partei abwendet. So könnte sich die Gründung der »Aktion Linkstrend stoppen« als Geburtsstunde einer neuen Partei rechts der CDU erweisen. Stadtkewitz wäre bestimmt dabei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen