Charlotte Noblet 15.02.2010 / Kultur
Berlinale 2010

Heimat Neukölln

Diesmal wird der Potsdamer Platz boykottiert: Es geht nach Mitte ins schöne Kino Babylon… und von dort aus direkt nach Neukölln, wo die Familie Akkouch à la Deutsch weiterleben muss.

Neukölln Unlimited - Die Geschwister Akkouch

Der Ton ist schnell gegeben: Streetdance, HipHop, Migranten und Schulschwänzer. Aber trotz der erwähnten Mathe-Übungen über Hartz IV-Geld und „Kartoffelparties“ bei Verlängerung einer Aufenthaltsgenehmigung erfüllt der Dokufilm „Neukölln Unlimited“ keines der üblichen Klischees über den sogenannten Problembezirk: Damit wird im Gegenteil gespielt und zum Kern der Sache gegangen. Hier geht es um den Alltag der Familie Akkouch, die seit 18 Jahren ohne sicheren Aufenthaltsstatus in Deutschland lebt und immer wieder von der Abschiebung in den Libanon bedroht ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: