Seelenpein

  • Von Kira Taszman
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Für einen typischen Berlinale-Journalisten sind die zehn Tage am Potsdamer Platz mehr Stress denn Pläsier. Vor lauter Filmprogramm sieht man die Filme kaum noch. Ständig wägen die unter Schlafentzug leidenden Mitglieder der schreibenden Zunft ab, ob denn nun die koreanische Forums-Tragikomödie interessanter sei als das zeitgleich laufende rumänische Wettbewerbs-Drama. Vom neuseeländischen Geheimtipp bei der Generation-Reihe oder dem ultimativen Klassiker der Retro ganz zu schweigen.

Zur Seelenpein gesellt sich in diesem Jahr der gefährliche Körpereinsatz, denn der Spurt vom Berlinale-Palast zum Haus Huth oder vom Cine-Star zum Hyatt-Hotel kann tatsächlich böse enden. So sieht man etliche akkreditierte (wie unakkreditierte) Berlinal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 351 Wörter (2416 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.