1970: Verhoevens Film führte zum Abbruch des Festivals

Regisseur Michael Verhoeven (Foto: dpa) wurde in eine Künstlerdynastie hineingeboren. Er studierte Medizin, entschied sich dann aber doch für die Regiekarriere. 1970 sorgte sein Film »o.k.« für den Abbruch der Berlinale. Basierend auf wahren Ereignissen aus dem Vietnamkrieg, schildert er, wie Soldaten im Bayerischen Wald ein Mädchen vergewaltigen, dem sie zufällig begegnen. Nur einer der Soldaten versucht, bei dem Kriegsverbrechen nicht mitzumachen. Seine spätere Anzeige wird von seinen Vorgesetzten nicht verfolgt.

ND: Herr Verhoeven, mit welchen Gefühlen sind Sie damals zur Berlinale gekommen?
Verhoeven: Damals war es nicht wie heute normal, dass deutsche Filme von der Auswahlkommission berücksichtigt wurden. Ich habe mich daher besonders gefreut – nicht unbedingt wegen der politischen Brisanz des Themas, sondern weil es ein experimenteller Film war, den wir nach Brechts Methode gedreht haben: Die Schauspieler schlüpften erst zu Beginn des Drehs in ihre Kostüme und stiegen so in die Handlung ein. Damit wollten wir die Ereignisse in Vietnam – einem Land, das die meisten Menschen kaum auf der Landkarte hätten finden können – emotional näher ans Publikum heranholen. Der Der Krieg hatte die Gesellschaft ja tief gespalten, in Befürworter, die die Amerikaner als Verteidiger der Freiheit sahen, und jene, die ihre Freiheit so nicht verteidigt haben wollten. Ich wusste auch nicht, ob diese Konzeption aufgeht und fühlte mich befreit, als...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 500 Wörter (3186 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.