Werbung

Festnahme, Folter und Lügen

In Kopenhagen findet heute ein Gerichtsverfahren gegen einen Klimaaktivisten statt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei den Protesten gegen den UN-Klimagipfel in Kopenhagen im Dezember wurden über tausend Demonstranten vorübergehend festgenommen. CHRISTOPH LANG ist einer von ihnen, ihm wird heute in Kopenhagen der Prozess gemacht. SUSANNE GÖTZE sprach für ND mit dem Studenten.

ND: Sie haben in Kopenhagen gegen den UN-Klimagipfel demonstriert und müssen nun vielleicht ins Gefängnis. Was wird Ihnen vorgeworfen?
CHRISTOPH LANG: Ich wurde auf einer Massen-Ingewahrsamnahme während der »Reclaim-Power«-Aktion festgenommen. Wir wollten an diesem Tag das Bella-Center erreichen und dort ein »Assembly of the people« abhalten. Die Festnahmen waren eine der üblichen präventiven Maßnahmen. Aufgrund des dänischen »Lümmelpakets« konnten Demonstranten ohne Verdacht festgesetzt werden. Mir wird vorgeworfen, zwei Polizisten während des Abtransports im Polizeibus getreten zu haben.

Und das streiten Sie ab?
Ich werde keine Aussage machen. Die zwei Polizisten, die mich verklagen, haben an sehr vielen Stellen sichtlich gelogen.

Für den »Reclaim-Power-Tag« wurden im Vorfeld schon Aktionen des zivilen Ungehorsams angekündigt: Die Reaktion der Polizei war deshalb nicht überraschend.
Ich fand das Ziel sehr gut, über die Zäune zu klettern, in das Verhandlungszentrum zu gehen und dort drinnen die »Versammlung von unten« abzuhalten. Es ging nicht darum, in die Gebäude zu gehen, sondern nur auf das Gelände. Wir wollten zeigen, dass es hier ein Legitimitätsproblem gibt. Aber es war relativ schnell klar, dass es nicht funktionieren würde, da wir zu wenig Aktivisten waren.

Welche Strafe erwartet Sie?
Wenn ich verurteilt werde, wird es eine Mindeststrafe von 40 Tagen geben. Da es aber zwei Beamte sind, die mich beschuldigen, wird es wahrscheinlich mehr werden – also 60 bis 80 Tage.

Viele Demonstranten haben auch gegen dänische Polizisten geklagt: Wie sind die Beamten denn mit den Demonstranten umgesprungen?
Ich habe auch einem der beiden Polizisten, die mich angezeigt haben, eine Anklage angedroht. Ich suche aber noch Zeugen: Er hat mich im Polizeibus drei Mal gewürgt – und das nur, weil ich dagegen protestiert habe, dass Leute gequält wurden.

Was heißt gequält?
Die Polizei hat teilweise unter Schlagstockeinsatz die Gefangenen auf ihre Sitze zurückgedrängt. Sie haben mehrere Insassen mit ihrem Kapuzenpullover gewürgt. Ein Demonstrant wurde an den Ohren hereingetragen – solange bis er geblutet hat. Das ist eben der unerklärte Notstand, der bei solchen Gipfeln immer ausgerufen wird.

In Kopenhagen wurden über tausend Demonstranten festgenommen: Wie viele müssen mit einer Klage rechen?
23 DemonstrantInnen waren zusammen mit mir in Untersuchungshaft, sechs davon aus Deutschland. Wir müssen alle mit einem Prozess rechnen. Zwei Deutsche hatten schon ihren Prozess, eine wurde freigesprochen, die andere verurteilt, aber dagegen geht sie in Berufung. Einige haben aber noch keinen Prozesstermin, beispielsweise Tadzio Müller.

Der nächste Klimagipfel findet Ende 2010 in Mexiko statt. Werden Sie weiter demonstrieren?
Ich bin derzeit voll mit den Repressionen beschäftigt. Ich werde zusammen mit den anderen, die mit mir im Gefängnis waren, versuchen, gegenseitige Hilfe aufzubauen. Beispielweise gibt es einen weißrussischen Aktivisten, der so viele Gerichtskosten aufbringen muss, dass er diese sein halbes Leben lang abzahlen müsste. Das müssen wir solidarisch abfedern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!