Werbung

Papst appelliert zu Ehrlichkeit und Mut

Krisengipfel zum Missbrauchsskandal beendet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Papst Benedikt XVI. hat die irischen Bischöfe beim Krisengipfel zum Missbrauchsskandal aufgefordert, Probleme in ihrer Kirche »mit Entschiedenheit, Ehrlichkeit und Mut« anzugehen.

Rom (epd/ND). Zum Abschluss des zweitägigen Treffens im Vatikan verurteilte das Kirchenoberhaupt am Dienstag sexuellen Missbrauch durch Priester und Ordensleute als »abscheuliches Verbrechen und schwere Sünde, die die Menschenwürde verletzt«.

Für die Fastenzeit kündigte Benedikt ein Schreiben an die katholische Kirche Irlands an, in dem er ausführlich auf den Missbrauchsskandal eingehen will. Die 24 anwesenden Bischöfe rief er auf, »konkrete Schritte« für Missbrauchsopfer und für eine Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit der Kirche zu unternehmen.

Die Oberhirten berichteten dem Papst Vatikanangaben zufolge von dem »Gefühl von Schmerz, Wut, Verrat, Schande und Scham«, das Missbrauchsopfer bei zahlreichen Gelegenheiten geschildert hätten. Sie hätten eingeräumt, dass »Fehlurteile und Unterlassungen« die aktuelle Krise ausgelöst hätten. Zugleich hätten die Bischöfe ihren Willen zur Zusammenarbeit mit staatlichen Behörden bei der Verfolgung der Vergehen bekundet. Mittlerweile seien umfangreiche Maßnahmen zum Schutz von Kindern und jungen Menschen in der irischen Kirche ergriffen worden.

Der Papst machte bei dem Krisengipfel eine »Glaubenskrise« für die Missbrauchsfälle mitverantwortlich. Die irischen Bischöfe forderte er zu einer verbesserten Aus- und Fortbildung für Priester und Ordensleute auf.

Nach bisherigen Untersuchungsberichten waren ab 1930 über Jahrzehnte hinweg Tausende Heimkinder von Kirchenleuten misshandelt worden. Allein in der Erzdiözese Dublin gab es zwischen 1975 und 2004 mehr als 300 minderjährige Opfer von Missbrauch. Mindestens 170 Geistliche stehen mittlerweile unter Verdacht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!