Wut und Trauer nach Zugunglück

Eisenbahnerstreik in Belgien gegen Zustände bei der Bahn

  • Von Ralf Klingsieck, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Während in Belgien nach dem schweren Zugunglück vom Montag über mangelnde Sicherheit im Bahnverkehr diskutiert wird, legten Bahnmitarbeiter in mehreren Städten die Arbeit nieder. Sie protestieren damit gegen die schlechten Arbeitsbedingungen, die den Unfall mitverursacht hätten.

Eisenbahner in weiten Teilen Belgiens haben am Dienstag die Arbeit niedergelegt. Dieser spontane Warnstreik richtete sich gegen die schlechten Arbeits- und Sicherheitsbedingungen bei der Staatsbahn SNCB. Durch die Blockade der Bahndepots in Braine-le-Comte, Mons, Liège, Ath, Saint-Ghislain, Charleroi, Namur, La Louvière, Ottignies, Tournai und Louvain fiel auf vielen Strecken in der südlichen Hälfte Belgiens der morgendliche Berufsverkehr aus.

Obwohl der Streik nicht von den Bahngewerkschaften CGSP und SLFP organisiert worden war, stellten diese sich hinter die Streikenden und ihre Forderungen. Sie kritisieren den Personalmangel bei der Bahn, wodurch viele Lokführer und das Sicherheitspersonal überlastet und übermüdet seien, die ihnen zustehenden freie Tage oft nicht nehmen könnten. Es fehle vor allem an Lokführern und neues Personal werde nicht so gründlich geschult wie vor Jahren, erklärt Michel Jacmain von der Eisenbahnergewerkschaft...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 512 Wörter (3406 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.