Gesichter Olympias

Mark Messer

  • Von Mark Wolter
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Eigentlich steht Mark Messer selten im Mittelpunkt des Geschehens auf der Eisbahn. Der 49-Jährige aus Calgary ist meist nur dann zu sehen, wenn die Zuschauer in den Pausen der Eisbereitung zum Imbiss strömen und die Fernsehanstalten zur Werbung schalten. Am Montagabend im Olympic Oval von Vancouver aber waren alle Augen und Kameras auf den erfahrenen Eismeister gerichtet: Knapp zwei Stunden lang kämpfte Messer mit seinem zehnköpfigen Team um die Fortsetzung des 500-Meter-Sprints der Eisschnellläufer. Denn alle drei Zambonis (Eismaschinen) versagten. Statt das Geläuf zu glätten, hinterließen sie wegen zu viel austretendem Wasser eine Kraterlandschaft auf dem Eis: Der Super-GAU.

Mark Messer (Foto: dpa), de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 359 Wörter (2327 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.