Afghanistan: Bomben, Blogs und kühne Sprüche

»Muschtarak«-Offensive ist eine Medien-Show der ISAF-Militärs / SPD will neuem Mandat zustimmen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die am Wochenende in der südafghanischen Provinz Helmand gestartete ISAF-Offensive – Codename »Muschtarak« (Gemeinsamkeit) – ist der erste große Test für die neue Strategie von US-Präsident Obama. Sie muss also zum Erfolg werden, selbst wenn sie in der Realität wenig bringt.

Rund 15 000 Soldaten – darunter 4400 afghanische – sind an der größten Offensive seit dem Sturz des Taliban-Regimes vor gut acht Jahren beteiligt. Ziel ist es, die Rebellen aus der Region Mardscha, einem der größten Opium-Anbaugebiete der Welt, zu vertreiben.

Der bisherige Erfolg der Operation ist fragwürdig. Es gibt keine Angaben über getötete oder gefangene Taliban oder solche, die aufgegeben haben. Dafür steigt die Anzahl ziviler Opfer. Bis zum vierten Tag der Offensive sind bereits mindestens 15 Zivilpersonen getötet worden. Die in der Provinz Kandahar durch Bomben getöteten fünf Zivilisten könne man – laut ISAF – nicht »Muschtarak« zuordnen.

Insgesamt jedoch beherrschen Erfolgsmeldungen die westliche Berichterstattung. Die Bezirke Mardscha und Nad Ali würden fast ganz von seinen Truppenverbänden kontrolliert, sagte der afghanische General Aminullah Patiani, der offiziell den Einsatz der afghanischen und int...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 512 Wörter (3513 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.