Hitlers Anhänger verboten

In Tschechien wurde die rechtsextreme Arbeiterpartei aufgelöst

  • Von Jindra Kolar, Prag
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Hitlers Bewunderer in Tschechien verlieren ihre Partei. Das Oberste Gericht in Brno hat die rechtsextreme Arbeiterpartei verboten. Deren Spitzenfunktionäre schließen dennoch eine Teilnahme an den Parlamentswahlen im Mai nicht aus.

Das Oberste Verwaltungsgericht der Tschechischen Republik hat am Mittwoch sein Urteil über die rechtsextreme Arbeiterpartei (Delnicka strana) gesprochen. Die Richter folgten dem Antrag der Regierung und lösten die DS als verfassungsfeindliche Organisation auf. In ihrem Verbotsantrag hatte die Regierung bereits im Oktober vergangenen Jahres dem Gericht eine Analyse unterbreitet: Die Arbeiterpartei schüre gesellschaftliche Spannungen, hetze gegen Minderheiten und stelle somit eine Gefahr für die Demokratie dar. Dem Dokument wurde eine Untersuchung des tschechischen Geheimdienstes beigelegt, der die Rechtsextremen seit geraumer Zeit beobachtet hat.

In ihrer jetzigen, 120 Seiten umfassenden Urteilsbegründung ergänzten die sieben Richter in Brno, dass die DS die Ideologie Adolf Hitlers verherrliche und einen Staat wie das nationalsozialistische Deutschland in der Tschechischen Republik anstrebe. Dies komme bereits in den Symbolen der Partei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 430 Wörter (3050 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.