Werbung

Estland will den Euro

EU-Kommission: Gute Chancen für Einführung

Brüssel (dpa/ND). Ungeachtet der griechischen Schuldenkrise will Estland zum kommenden Jahreswechsel der Eurozone beitreten. »Wenn wir von den Zahlen sprechen, ist das absolut realistisch«, sagte der estnische Finanzminister Jürgen Ligi am Mittwoch in Brüssel. Für eine kleine, unbekannte Volkswirtschaft sei es wichtig, der Euro-Währung anzugehören, um ausländische Investoren anzuziehen.

Die EU-Institutionen werden im Frühjahr den Anwärter aus dem Baltikum beurteilen. EU-Währungskommissar Olli Rehn hatte im vergangenen Monat gesagt, Estland habe gute Aussichten, vom kommenden Jahr an als 17. Mitglied der Eurozone anzugehören.

Ligi sicherte in Brüssel Stabilität der estnischen Finanzpolitik zu. »Die Prognosen sagen vorher, dass wir die Euro-Kriterien im laufenden Jahr und in den Folgejahren erfüllen werden.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln