Werbung

Freilassung von Häftlingen in Kuba

Mexiko-Stadt (epd/ND). Kuba hat den Regierungsgegner Francisco Herodes Díaz nach 20 Jahren Haft freigelassen. Der 53-Jährige sei bereits seit Anfang der Woche auf freiem Fuß, berichtete die exilkubanische Internetzeitung »Diario de Cuba«. Díaz war 1990 unter anderem wegen Terrorismus und Sabotage verurteilt worden. Amnesty International hatte seither mehrmals Misshandlungen des Mannes beklagt.

Nach Angaben der kubanischen Kommission für Menschenrechte sind in den vergangenen Monaten vier weitere »politische Häftlinge« freigelassen worden. Sie hätten Haftstrafen zwischen zwei und 16 Jahren verbüßt. Die illegale, aber von der Regierung tolerierte Kommission erklärte, rund 200 Menschen seien derzeit aus politischen Gründen in Haft.

Am Donnerstag hatten sich Regierungsvertreter aus Kuba und Spanien in Madrid getroffen. Dabei bat Spaniens Außenminister Miguel Moratinos die Repräsentanten der Inselrepublik um »humanitäre Behandlung« mehrerer erkrankter politischer Häftlinge.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!