Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Staatssekretär bleibt Lehrerseminar fern

Wirbel um Programm im Roten Ochsen Halle

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine Lehrerfortbildung zum »Diktaturvergleich«, die in der Gefängnis-Gedenkstätte Roter Ochse in Halle (Sachsen-Anhalt) ausgerichtet werden soll, sorgt für Aufregung. Opferverbände und Lehrergewerkschaft sind empört, Gedenkstättenstiftung und Innenministerium bleiben fern.

Die Klarstellung lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Eine Gleichsetzung von NS-Verbrechen und SED-Diktatur, erklärt Rüdiger Erben, Staatssekretär im Magdeburger Innenministerium, sei mit dem Zweck der Gedenkstättenstiftung von Sachsen-Anhalt »unvereinbar«. Mit Blick auf aktuelle Bedrohungen könne es »keine Gleichsetzung von Rechts- und Linksextremismus geben«, fügte der SPD-Politiker hinzu, der Beiratschef der Stiftung ist. Und er sagte die Teilnahme von Ministerium und Stiftung an einer in Halle geplanten Weiterbildung für Lehrer ab.

Das Seminar, das Mitte März in der auch von der Stiftung getragenen Gefängnis-Gedenkstätte Roter Ochse in Halle stattfinden soll und von der Landeszentrale für politische Bildung sowie der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung organisiert wird, trägt den Titel »Diktaturvergleich als Methode der Extremismusforschung. Hingucken: Sowohl nach rechts als auch nach links«. Das...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.