Werbung

Pharmakonzerne pochen auf ihre Preise

Nach Treffen mit Gesundheitsminister weiter keine Einigung über Kostensenkung bei neuen Arzneimitteln

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). Auch nach ihrem Spitzentreffen sind Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und die Pharmaindustrie uneins über Preissenkungen für Arzneimittel. »Der Minister ist streckenweise auf Gleisen, die nicht die unseren sind«, sagte die Geschäftsführerin des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), Cornelia Yzer, am Freitag in Berlin.

Rösler kündigte nach dem Treffen am Donnerstagabend an, in den nächsten Wochen ein Konzept zur Kostensenkung bei neuen, teuren Medikamenten vorzulegen. »Dabei werden sowohl Vertragsverhandlungen zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern als auch die Kosten-Nutzen-Bewertung eine wichtige Rolle spielen.« Yzer entgegnete: »Unsere Preise sind nicht pauschal als zu hoch zu bezeichnen.« Der VFA setzt auf Direktverträge zwischen Pharma-Unternehmen und einzelnen Krankenkassen zu neuen Medikamenten. Darin solle festgelegt werden, wie viel die Kassen für ein neues Produkt bezahlen. Auch die Qualität der Versorgung mit diesen Mitteln solle dabei eine Rolle spielen. »Wenn durch Direktverträge für ein Medikament binnen zwei Jahren mindestens 50 Prozent des Marktes abgedeckt werden, entfällt die Kosten-Nutzen-Bewertung«, erläuterte der VFA-Vorsitzende Wolfgang Plischke. Andernfalls solle diese Bewertung der Kosten und des Nutzens kommen.

Die Arzneimittelausgaben der Kassen sind 2009 nach Schätzungen auf deutlich mehr als 30 Milliarden Euro gestiegen. 2008 waren es 29,1 Milliarden. Kostentreiber sind vor allem neue, patentgeschützte Mittel. Kritiker werfen der Industrie vor, dabei viele Medikamente auf den Markt zu bringen, die kaum Zusatznutzen haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen