Märchenbrunnen statt Puppenallee

Schülerinnen erforschten die Entstehung des sagenumwobenen Areals im Volkspark Friedrichshain

  • Von Uta Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Kaiser Wilhelm II. wollte den Bau des Märchenbrunnen im Volkspark Friedrichshain verhindern. ND-

Kaum einer wird bestreiten, dass der Märchenbrunnen im Volkspark Friedrichshain zu den schönsten Wasseranlagen der Stadt zählt. Wer vom Alex über das Königstor in den Hain gelangt, wird von Hans im Glück, Rotkäppchen oder Hänsel und Gretel begrüßt. Die Wasserspiele mit den sandsteinernen Figuren nach den Märchen der Brüder Grimm sind für Kinder wie Erwachsene auch heute noch, fast 100 Jahre seit ihrer feierlichen Übergabe an die Berliner, ein Ort zum Rasten und Verweilen. Dass dieser Brunnen aber vor seinem Bau einst zum Politikum wurde, ist wohl nur sehr wenigen bekannt. Die Stadtverordnetenversammlung Berlin stimmte für den Bau, Kaiser Wilhelm II. war dagegen. Aber warum?

Das wollten auch die sieben Schülerinnen von der Geschichtswerkstatt der Georg-Weerth-Oberschule wissen. Gemeinsam mit dem Paul-Singer-Verein haben sich die 15- und 16-jährigen Mädchen um Projektleiter Peter Albrecht im Rahmen des Programms »Zeitsprünge« der Stiftung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3660 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.