Werbung

Türkische Militärs verhaftet

Vorwurf: Verwicklung in Umsturzpläne

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul (AFP/ND). In einer beispiellosen Aktion hat die türkische Polizei am Montag die ehemaligen Kommandeure der Luftwaffe und der Marine des Landes wegen des Verdachts auf Verwicklung in Umsturzpläne festgenommen. Insgesamt seien 48 Personen in mehreren Landesteilen auf Anordnung der Istanbuler Generalstaatsanwaltschaft in Polizeihaft genommen worden, meldete der Nachrichtensender CNN-Türk.

Generalstabschef Ilker Basbug sagte wegen der Festnahmewelle eine Reise nach Ägypten in letzter Minute ab. Unter den Festgenommenen waren laut CNN-Türk sieben aktive und sieben pensionierte Militärs. Ex-Luftwaffenchef Ibrahim Firtina und Ex-Marinechef Özden Örnek waren bereits im Dezember wegen mutmaßlicher Putschpläne gegen die religiös-konservative Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan staatsanwaltschaftlich verhört worden. Die Anklagebehörde ermittelt gegen mehrere Dutzend aktive und pensionierte Offiziere wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in dem rechtsgerichteten Geheimbund Ergenekon, der einen Staatsstreich gegen Erdogan geplant haben soll.

Neben Firtina und Örnek wurden noch weitere hochrangige Generale in Gewahrsam genommen; mehrere Ex-Offiziere wurden am Nachmittag zur Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft von Ankara nach Istanbul geflogen. Häuser Verdächtiger und das Gebäude einer zur Armee gehörenden Stiftung wurden durchsucht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen