Dramatischer Kulturverlust

Jedes Jahr verschwinden etwa 25 Sprachen

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach der Sintflut, erzählt die Bibel, begannen die Menschen einen Turm zu bauen, der bis in den Himmel reichen sollte. Gott war über diese Anmaßung so erzürnt, dass er die zuvor einheitliche Sprache der Bauleute verwirrte und diese über die gesamte Erde zerstreute. Seitdem reden die Menschen in verschiedenen Regionen unterschiedliche Sprachen.

Im Ergebnis zumindest stimmt der biblische Mythos mit den Tatsachen überein: Es gibt heute weltweit über 6000 Sprachen. An der Spitze, was deren Verbreitung betrifft, steht Hochchinesisch (Mandarin). Es ist die Muttersprache von 845 Millionen Menschen, gefolgt von Spanisch (329 Millionen), Englisch (328 Millionen) und Hindi (242 Millionen). Die meisten Sprachen jedoch, nämlich 52 Prozent, werden von weniger als 10 000 Menschen gesprochen. Bei 28 Prozent der Sprachen liegt die Zahl der B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 393 Wörter (2708 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.