Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Spiel mit der Gefahr

»Sorge. Ein Traum.« Roman von Martin Kubaczek

  • Von Sabine Neubert
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein Buch über den bekannten deutsch-russischen Agenten Richard Sorge: Der Autor führt uns nach Tokio. Beginn des Zweiten Weltkriegs nach dem Neutralitätspakt zwischen Japan und der Sowjetunion. »Stalin trank auf das Wohl des Tennos und Matsuoka auf das Wohl Stalins«, sagt Helma, die Frau des deutschen Botschafters, trocken zu Sorge, »falls Sie das Nichtangriffspakt nennen ... Mein Mann und die Attachés hier haben die Weisung alles zu versuchen, damit die Japaner die Sowjetunion angreifen.«

Geschickt hat Martin Kubaczek wichtige Hintergrundinformationen in die Romanhandlung eingefügt, aber es geht ihm in erster Linie um die Person des Richard Sorge. Und die ist und bleibt – wie das Leben vieler Agenten – letztendlich ein Rätsel. Was hat diesen gebildeten, hochintelligenten Mann zu seiner Spionagetätigkeit motiviert? Welches Leben führte er im zunehmend nationalistischer werdenden Japan? Wie lavierte und taktierte er zwischen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.